Entsperrung der Heizkörperventile im Gebäude A:


Die Messungen in den Klassenzimmern (2012) auf der Südseite des Gebäudes A hatten gezeigt, dass insbesondere im Winter bei hoher Sonneneinstrahlung die Temperatur in den Klassenzimmern so stark anstieg, dass ein Temperaturausgleich durch das Öffnen der Fenster herbeigeführt werden musste, da die Heizkörperventile auf Position 3 fixiert waren.

Konsequenterweise wurden deshalb zuerst in allen Klassenzimmern auf der Südseite des Gebäudes A und dann im gesamten Gebäude A die Heizkörperventile entsperrt, so dass sie jetzt von den Schülern heruntergeregelt werden können.

Der Umgang der Schüler mit dieser Einstellmöglichkeit wurde dann u.a. wie unter „Beobachtung des Schülerverhaltens“ beschrieben erfasst.


Beobachtung des Schülerverhaltens durch E-Manager:


Die Idee war, ohne Messgeräte einen Eindruck vom „Verbrauch“ der elektrischen Energie und der Heizenergie in einem Klassenzimmer zu erhalten. Dieser Eindruck sollte als Zahl fixiert werden und Klassenzimmer sollten damit untereinander vergleichbar sein.

Dazu wurden die Parameter „Heizkörperventilstellung“ (1 bis 5), „Fensterzustand“ (auf, gekippt, zu), „Raumlicht“ (an, aus), „Beamer“ (an, aus), „Tafel“ (an, aus) in allen Klassenzimmern des Gebäudes A einmal pro Tag zu einer beliebigen Zeit von Schülern erfasst. Pro Klassenzimmer befinden sich als Tafel ein Activeboard, 4 Fenster und bis zu 4 Heizkörper.

Jede beteiligte Klasse musste 14 Tage lang diese Aufgabe durchführen. Die Daten sollten täglich per Email als Excel-Tabelle an den betreuenden Lehrer geschickt werden. Die Schüler erhielten dazu die Berechtigung ihr Smartphone zu benutzen. An der Schule herrscht ansonsten Handyverbot.

Da die Erhebungszeit von den Schülern beliebig gewählt werden konnte, wurde sie als zufällig interpretiert, so dass die Daten bei einer hohen Anzahl von Datenerhebungen eine gewisse Relevanz besitzen sollten. Die Erhebungszeiten sind natürlich insofern nicht zufällig, als sie von den Schülern nur in ihren Unterrichtspausen erhoben wurden.

Mit Hilfe von Excel-VB-Makros wurden jedem Klassenzimmern 2 Zahlen zugeordnet: Wärme-Verbrauchspunkte (WP) und Strom-Verbrauchspunkte (VP). Hierzu wurden einzelnen Zuständen gefühlsmäßig Verbrauchspunkte zugeordnet. Z.B. erhielt der Zustand „Fenster auf und darunterliegendes Heizkörperventil auf 5“ die Punktezahl 40, der Zustand „Fenster gekippt und ein nichtdarunterliegendes Ventil auf 3“ die Punktezahl 6. Hier soll z.B. gelernt werden, dass die Ventile vor dem Fensteröffnen zu schließen sind.

Die Verbrauchspunkte geben nicht den tatsächlichen Verbrauch wieder, sondern das Verhalten der Nutzer. Tritt ein offensichtlich stark unsinniger Zustand auf, wird er durch eine hohe Punktezahl berücksichtigt. Die „Verbrauchspunkte“ wurden den Klassenräumen durch eine Balkengrafik zugeordnet. Grafiken für die Heizperioden 2012/13 und 2013/14 finden sich unter folgenden Links und für 2013/14 auch auf dieser Seite ganz unten.

Links:

E-Management-fr_rbs_aktuell.pdf

E-Management-für rbs aktuell Nov2013.pdf

E-Management-für rbs aktuell 2014.pdf


Im letzten Link (2014) findet sich auch ein Vergleich der "Verbrauchspunkte" mit dem tatsächlich gemessenen Wärmeenergieverbrauch für die 3 Räume A109-A111, in denen seit 2011 (unter 2012/13 zu finden) diese Messung mit an den Heizkörpern angebrachten Verbrauchsmessgeräten der Firma Minol stattfindet.


Ganz unten auf dieser Seite sind die wöchentlichen Grafiken für die Heizperiode 2013/14 zu finden.


Sonderpreis der Stadt Stuttgart für unsere E-Manager im Rahmen des LESS-Projekts:


Im Schuljahr 2013/14 hat die Robert-Bosch-Schule begonnen, sich am Projekt LESS (Lukratives Energiesparen in Stuttgarter Schulen) zu beteiligen. Damit initiiert und unterstützt die Stadt die Bestrebungen derSchulen, ihren Energieverbrauch durch sinnvolle Maßnahmen und Projekte zu senken sowie bei den Schülern und Lehrern das Bewusstsein dafür zu wecken und zu stärken. LESS verleiht dazu einmal im Jahr Preise, die sich zum einen an der erreichten Energieeinsparung und zum anderen an den durchgeführten Aktivitäten orientieren. Die Preise sind mit einem Geldbetrag verknüpft.

Anlässlich der Preisverleihung im Juni 2014 wurden 12 von 20 beteiligten Stuttgarter Schulen mit einem Preis ausgezeichnet. Die Robert-Bosch-Schule erhielt einen Preis für die Senkung ihres Energieverbrauchs und einen Sonderpreis für die Aktivitäten unserer E-Manager.

Links:

LESS Urkunde Sonderpreis 2014 E-Manager.jpg

Stuttgarter Zeitung 1-cut+.pdf

Stuttgarter Zeitung 2-cut+.pdf

Stuttgarter Wochenblatt.pdf

grüne Woche.pdf

 

Bau von Wasserrädern:

 

In Zusammenarbeit mit dem Lycée Louis-Armand (Villefranche) im Rahmen gemeinsamer Unterrichte. Dazu wurde ein einwöchiger Aufenthalt der französischen Schüler an der Robert-Bosch-Schule und ein einwöchiger Aufenthalt der deutschen Schüler am Lycée Louis-Armand genutzt.

Aus Metall wurden in den Werkstätten der beiden Schulen ober- und unterschlächtige Wasserräder hergestellt. Dazu wurden die nötigen Arbeitsschritte auf die beiden Schulen verteilt, um die unterschiedliche Ausstattung der Werkstätten optimal nutzen zu können.

 

Besuch einer Biogasanlage:

 

Am 17.7. besuchte die Klasse 3BKM2/1T die Biogasanlage in Tamm.

 

Besuch eines Kernkraftwerks:

 

Am 16.7. besuchten die Klasse 3BKM2/2T und die Teilnehmer des Wahlfaches "Energie und Umwelt" der Fachschule für Technik das Kernkraftwerk Philippsburg.

 

Energie und Umwelt im SVP Physik:

 

Die Fachschaft Physik hat die Thematik ausgehend von den Lehrplänen für alle Schularten in den Stoffverteilungsplan aufgenommen.

Wahlfachunterricht EU:

Er wird auch in diesem Jahr im gleichen Rahmen wie 2013/14 durchgeführt.

Verbrauchspunkte für alle Klassenräume im Gebäude A
(erfasst von den E-Managern):

Für die ganze Heizperiode 2013/14 (4.11.2013 bis 4.4.2014):

Für je eine Kalenderwoche (von 4.11.2013 bis 4.4.2014):